Verkehrssicherheit

Aktuelles

Zahl der Verkehrstoten steigt im zweiten Jahr in Folge

2015 wird die Zahl der Verkehrstoten im zweiten Jahr in Folge leicht steigen. Deutschland fällt es wie der Europäischen Union schwer, dem für 2020 angestrebten Ziel zu mehr Verkehrssicherheit näher zu kommen.

Denn das Statistische Bundesamt erwartet in einer Prognose für 2015einen leichten Anstieg der Zahl der Verkehrstoten. Es wäre das zweite Mal in Folge und erstmalig seit der Wiedervereinigung. Auf der Basis der statistischen Daten bis September rechnet das Statistikamt mit etwa 3.450 Verkehrstoten, was einer Zunahme von gut 2 Prozent gegenüber 2014 mit 3.377 entsprechen würde. Die Zahl der Verletzten soll sich mit rund 350.000 auf Vorjahresniveau bewegen.

Die Bundesregierung hat sich mit dem Verkehrssicherheitsprogramm 2011 bis zum Jahr 2020 das Ziel gesetzt, die Anzahl der Unfallopfer im Straßenverkehr um 40 Prozent zu verringern. Deutschland gehört zu den EU-Staaten, die ein höheres Sicherheitsniveau als der EU-Durchschnitt erreicht haben, befindet sich aber nicht in der Spitzengruppe. Die Europäische Kommission strebt in ihren Leitlinien zur Straßenverkehrssicherheit 2011 bis 2020 an, die Anzahl der Getöteten im Straßenverkehr zu halbieren.

Im Juni hatte die EU-Kommission eine Zwischenbewertung zum EU-Verkehrssicherheitsprogramm veröffentlicht. Hierin wurde das Ziel für 2020 als ambitioniert, aber erreichbar eingeschätzt. Dies wird auch daran deutlich, dass im EU-Durchschnitt in 2014 ein Rückgang um ein Prozent zu verzeichnen war, im Schnitt sind nun bis 2020 Minderungen um 7,8 Prozent notwendig.

Für das nationale Verkehrssicherheitsprogramm hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im November eine Halbzeitbilanz gezogen. Es sah die Umsetzung auf gutem Wege. Die Prognose für 2015 zeigt jedoch, dass noch viel zu tun ist, um bis 2020 die Zahl der Verkehrstoten auf rund 2.200 zu senken. Aus der Analyse des BMVI für 2014 wird deutlich, dass weiterhin rund 60 Prozent der Getöteten auf Außerortsstraßen (ohne Autobahnen) verunglücken und hier Pkw-Insassen, Motorradfahrer und Senioren auf dem Fahrrad besonders betroffen sind. Innerorts fallen unter den Unfallopfern vor allem ältere Fußgänger und Radfahrer statistisch auf.

Der Bericht beinhaltet einen Sachstand zu den laufenden Maßnahmen in den drei Aktionsfeldern Mensch, Infrastruktur und Fahrzeug sowie einen Ausblick auf die Handlungsschwerpunkte in den kommenden Jahren. Im Infrastrukturbereich stehen dabei u.a. folgende Maßnahmen im Vordergrund:

  • das Digitale Testfeld Autobahn,
  • die sachgerechte Anwendung und Umsetzung der geltenden technischen Regelwerke,
  • die Optimierung des Straßeninfrastruktur-Sicherheitsmanagements,
  • die Schaffung zusätzlicher Überholstreifen,
  • die Reduzierung von Baumunfällen,
  • eine höhere Verkehrssicherheit an Knotenpunkten,
  • Geschwindigkeitsüberwachungen an Unfallbrennpunkten,
  • Mehr motorradfreundliche Schutzeinrichtungen,
  • verbesserte Sicherheit des Radverkehrs in Knotenpunkten,
  • Sicherheitsverbesserung der Nutzung von Radwegen in Gegenrichtung und
  • höhere Fußgängerverkehrssicherheit bei der Fahrbahnüberquerung.

Generell gilt, dass viele Maßnahmen insbesondere im Bereich der Infrastruktur die Mitwirkung bzw. das Handeln von Ländern und Kommunen erfordern. Perspektivisch lassen darüber hinaus die Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen und Fortschritte beim vernetzten und automatisierten Fahren deutliche Zugewinne an Verkehrssicherheit erwarten.

Die Verkehrssicherheitsziele 2020 des Bundes und der EU sind ambitioniert. Um sie zu erreichen, bedarf es verstärkter Bemühungen aller Beteiligten – der Autofahrer, der Automobilwirtschaft und der öffentlichen Hand als Infrastrukturbetreiber.


Verkehrssicherheit bei zunehmender Mobilität gewährleisten

Die Mobilität unserer Gesellschaft nimmt weiter zu - Güter- und Personenverkehr verzeichnen stetige Zuwächse. Eine große Herausforderung für die Zukunft besteht darin, die Verkehrssicherheit bei weiter zunehmender Mobilität zu verbessern. Die erzielten Fortschritte in der Verkehrssicherheit in den vergangenen 40 Jahren sind im Hinblick auf den gestiegenen Kraftfahrzeugbestand beachtlich. Dennoch sind die im Verkehrssicherheitsprogramm des Jahres 2011 festgeschriebenen, ambitionierten Ziele nur noch mit großen Anstrengungen und zusätzlichen Maßnahmen zu erreichen.

Im Jahr 2018 verminderte sich die Anzahl der polizeilich erfassten Unfälle leicht um 0,4 Prozent auf ca. 2,6 Millionen. Davon blieb es in knapp 90 Prozent der Fälle bei Sachschäden (-0,7 Prozent). Die Anzahl, der im Straßenverkehr getöteten Person stieg nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes um 2,7 Prozent auf 3265 Todesopfer an. Auch die Anzahl der Verletzten nahm 2018 gegenüber dem Vorjahr um 1,1 Prozent zu, auf rund 394.600 Personen. Betrachtet man die Statistiken zur Unfallentwicklung auf deutschen Straßen genauer wird klar: Verkehrssicherheit muss breiter wirken und deshalb beim Verhalten, den Fahrzeugen und der Infrastruktur ansetzen. So lassen sich beispielsweise Handlungsfelder im Innerortsverkehr aus der hohen Anzahl getöteter Fußgänger und Fahrradfahrer ableiten. Es gilt Unfallschwerpunkte innerorts und außerorts konsequent zu entschärfen und mit intelligenter Straßeninfrastruktur die Voraussetzungen für den sicheren, effizienten und vernetzten Verkehr der Zukunft zu schaffen.

Moderne Straßen sind sichere Straßen
Das verstetigte hohe Investitionsniveau im Verkehrsetat des Bundes bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Modernisierung der deutschen Straßeninfrastruktur. Nur moderne Straßen sind auch sichere Straßen und so gilt es, Unfallrisiken bereits bei Sanierung und Neubau der Infrastruktur zu reduzieren. Das hohe Verkehrsaufkommen führt zur Abnutzung der Verkehrsinfrastruktur, für jedermann sichtbar durch Schlaglöcher, verschlissene Fahrbahnmarkierungen oder Spurrinnen. Außerdem ist der Verkehrszeichenbestand speziell in Großstädten völlig überaltert und im Hinblick auf Erkennbarkeit insbesondere bei Nacht problematisch, für die Korres­pondenz mit autonomen Fahrzeugen zumindest fragwürdig. Diese ganzen Problemstellen könnten durch die ernsthaftere Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Verkehrsschauen leicht erkannt und beseitigt werden. Außerorts wurden durch den Umbau von Unfallschwerpunkten und zusätzlichen alternierenden Überholstreifen auf Bundesstraßen schon wichtige Akzente gesetzt. Weitere Handlungsfelder sind der intensive Ausbau von Lkw-Stellplätzen an Autobahnen, innovative Straßenausstattung, die auch Motorradfahrer schützt sowie eine sichere Verkehrsführung an Baustellen, beispielsweise durch den Einsatz dynamischer LED-Beschilderung. Auch die Sicherheit auf den Straßen innerorts muss weiter verbessert werden. Die Verkehrsdichte nimmt durch mehr Fahrräder und „neue“ Fahrradkonzepte, der steigenden Beliebtheit von Carsharing-Angeboten und wachsende Lieferverkehre weiter zu. Die Anforderungen an den Straßenraum in urbanen Regionen werden immer facettenreicher. Er muss daher den veränderten Bedingungen zukunftssicher angepasst werden. Finanzschwache Kommunen und Regionen könnten durch Sonderprogramme bei ihren Bemühungen für mehr Verkehrssicherheit unterstützt werden, müssen sie doch gleichzeitig auch ihren Beitrag als Straßenbaulastträger leisten.

Verkehrssicherheit durch Digitalisierung steigern
Der Mensch, insbesondere Führerscheinneulinge und Senioren über 70, stellen den größten Unsicherheitsfaktor im Straßenverkehr dar. Deshalb liegt im automatisierten und vernetzten Verkehr eine große Chance für die Verkehrssicherheit. Auf den vom BMVI geförderten digitalen Testfeldern werden bereits heute automatisierte Fahrfunktionen und die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur erprobt. Dies ist ein wichtiger Schritt, um möglichst schnell digitale Innovationen in marktfähige Produkte zu überführen.

Fahrzeugsicherheit wird künftig nicht mehr nur von mechanischen, sondern stärker von elektronischen und vernetzten Bauteilen abhängen. Diese Systeme müssen besonders langfristig und reibungslos funktionieren und sowohl untereinander (Car2Car/V2V) als auch mit der Verkehrsinfrastruktur (Car2X&V2X) kommunizieren. Infolgedessen wird ein weiterer wichtiger Aspekt der Verkehrssicherheit die hierbei generierten sicherheitsrelevanten Fahrzeugdaten der Nutzer sein. Dabei kommt der Datensicherheit eine nicht zu unterschätzenden Bedeutung zu. Insbesondere sollte sichergestellt werden, dass die Eigentumsrechte der generierten Daten bei den Fahrzeughaltern liegen.

Moderne Sensortechnik an Kreuzungen, Baustellen und Fußgängerüberwegen, in Brücken und Lichtzeichenanlagen kann alle Verkehrsteilnehmer vor gefährlichen Situationen warnen und den Verkehrsfluss verbessern. Auch Verkehrsbeeinflussungsanlagen auf Autobahnen reduzieren Unfallrisiken. Die Förderung von Assistenzsystemen (Abbiege-Assistenzsysteme oder Notbremsassistenzsysteme) in Pkw und Lkw durch das BMVI begrüßt Pro Mobilität. Sie sollten zwingend nicht abschaltbar nachgerüstet werden und die Funktionsfähigkeit dieser modernen Assistenzsysteme sowie weiterer mechanischer und digitaler Komponenten der Fahrzeugsicherheit muss für ein ganzes Fahrzeugleben sichergestellt werden. Diese Systeme profitieren von intelligenten Straßen und Brücken mit denen sie in Echtzeit kommunizieren können. Eine vernetzte und intelligente Straßeninfrastruktur kann somit einen großen Beitrag zur Verkehrssicherheit in unserem Land leisten.

  • Unfallschwerpunkte konsequent beseitigen
  • Verkehrsinfrastruktur modernisieren
  • Tatsächliche Durchführung von Verkehrsschauen
  • Erfassung und Modernisierung des Bestandes an Straßenausstattung (Markierung, Verkehrszeichen)
  • Bedarfsorientierter Ausbau von sicheren Lkw Parkplätzen an den Fernstraßen
  • Urbanen Straßenraum an gesteigertes Mobilitätsbedürfnis anpassen
  • Finanzschwache Kommunen und Regionen mit Sonderprogrammen unterstützen
  • Digitalisierung im Bereich der Infrastruktur und Fahrzeugtechnik nutzen
  • Mittels Telematik den Verkehr intelligent beeinflussen
  • Funktionsfähigkeit mechanischer und elektronischer Komponenten der Fahrzeugsicherheit über gesamtes Fahrzeugleben hinweg gewährleisten
  • Kontinuierliche Verkehrserziehung als Präventionsmaßnahme

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden auf www.promobilitaet.de Cookies (z. B. Tracking- und Analytische Cookies), mit denen eine Analyse und Messung von Nutzerdaten möglich ist. Weitere Informationen finden Sie hier: