Positionen

Intelligente Mobilität

Elektromobilität und alternative Antriebe, automatisierte Fahrzeuge und die Vernetzung von Verkehr und intelligenter Infrastruktur sind Zukunftschancen für mehr Sicherheit und Effizienz im Straßenverkehr. Diese Entwicklungen werden in Zukunft unsere Mobilität bestimmen.

Datenschutz und die Transparenz über die Verwendung der im Straßenverkehr generierten Daten sind dabei wesentlich, wenn es um die Akzeptanz der neuen Technologie bei den Nutzern geht. Die im vernetzen Verkehr generierten anonymisierten Daten ermöglichen innovative digitale Servicedienstleistungen.

Wegweiser Chancen Digitalisierung und Vernetzung_400px
Vernetzter und automatisierter Verkehr verspricht Komfort, Sicherheit und perspektivisch auch eine effizientere Ausnutzung der vorhandenen Infrastruktur. Die digitale Verkehrslenkung lastet das vorhandene Streckennetz besser aus, manche Neu- und Ausbaumaßnahmen sind dadurch erst später erforderlich. Sensoren im Fahrzeug und der Infrastruktur, etwa in intelligenten Ampeln, Brücken, Markierungen und Straßenbeleuchtung sowie hochauflösende Karten liefern die benötigten Daten. Sie steuern mit ihren Informationen den Verkehrsfluss, vermeiden Staus und bremsen Fahrzeuge rechtzeitig ab. Auch nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer oder Fußgänger profitieren davon.  Automatisierungsfunktionen im Verkehr haben stets mehrere Effekte – mehr Komfort und Sicherheit, Zeitgewinn, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Ressourcenschonung.  

Logistik und Güterverkehr treiben die Elektromobilität voran. Neue Lieferketten und Zustelloptionen auf der letzten Meile werden erprobt. Micro-Paketdepots, Elektro-Lastenfahrräder und selbst Drohnen sind besonders für die Paketflut des Onlineshoppings eine Option. Mit Elektrofahrzeugen wird leiser Lieferverkehr auch nachts möglich. Flüssiggas-, Elektro-, Brennstoffzellenantrieb oder Oberleitungs-Lkw werden erprobt. 

Um digitale Geschäftsideen im Innovationsfeld Mobilität zu entwickeln, hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit dem mFUND ein Förderprogramm gestartet, das bis 2020 rund 100 Millionen Euro bereitstellt. Insbesondere kleinere Unternehmen und Start-ups sollen profitieren. Voraussetzung für eine Förderung aus dem mFUND ist der Bezug zu Daten aus dem Kontext des BMVI.

Die EU-Kommission sieht im Einsatz vernetzterVerkehrstelematik (C-ITS) ein großes Potenziel zur optimierten Verkehrslenkung und damit zu mehr Verkehrssicherheit und Umweltschutz. Damit die Industrie Innovationen im Realbetrieb testen kann, wurde bereits 2015 auf einem Abschnitt der A9 in Bayern das digitale Testfeld Autobahn eingerichtet. Inzwischen haben zahlreiche lokale, regionale und länderübergreifende Digitale Testfelder in Deutschland ihren Betrieb aufgenommen.

Die bisherige Strategie, technologieoffen Innovationsforschung zu unterstützen, ist richtig und muss fortgeführt werden. Zugleich müssen jedoch der Verkehrsraum und die Infrastruktur entsprechend angepasst werden. Neue Gesetze und Verordnungen müssen Rechtssicherheit für den Einsatz der neuen Technologien schaffen und deren Praxiserprobung unterstützen.

Roadmap Intelligente Mobilität

Maßnahmen zur Förderung Intelligenter Mobilität in Deutschland
roadmap intelligente mobilitaet

Auf dem Digital Gipfel 2017 der Bundesregierung wurde die "Roadmap Intelligente Mobilität" vorgestellt. Sie richtet sich an Politik, Verwaltung sowie privatwirtschaftliche Akteure und formuliert Maßnahmen zur Förderung Intelligenter Mobilität in Deutschland - eine Handlungsempfehlung für die nächste Legislaturperiode. Weiterlesen

Bundestagsantrag zu Digitalisierung im Verkehr

Aktionsplan "Digital vernetztes Auto - intelligente Straßeninfrastruktur" gefordert
it gipfel 2015 smart data 2

Die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD haben die Bundesregierung in ihrem Antrag vom 26. Januar (Bundestagsdrucksache 18/7362) aufgefordert, einen Aktionsplan "Digital vernetztes Auto - intelligente Straßeninfrastruktur" zu erstellen. Weiterlesen