Presse

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Pressemeldungen 2011

PM 13-2011 Investitionsrahmenplan

Verkehrsfinanzierung bleibt politische Großbaustelle Veröffentlicht am 15. Dezember 2011

„Die Verkehrswegefinanzierung bleibt eine politische Großbaustelle. Das zeigt der Entwurf des Investitionsrahmenplans in aller Deutlichkeit“, stellte Dr. Peter Fischer, Präsident des Infrastrukturverbandes Pro Mobilität, anlässlich der Vorstellung der Projektplanung für die Verkehrswege bis 2015 durch Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer fest. Der Rahmenplan mache transparent, dass viele baureife Vorhaben ohne zusätzliche Finanzmittel im Projektstau stehen werden. Allein für die Autobahnen und Bundesstraßen fehlen laut Ministerium in den nächsten vier Jahren sechs Milliarden Euro.

„Trotz des stetigen Wachstums im Güterverkehr kommt der dringend benötigte Ausbau der Autobahnen nur noch im Schritttempo voran“, stellte Fischer kritisch fest. An vielen Stauschwerpunkten sei zwar eine Entlastung geplant worden, doch die werde nicht umgesetzt, weil das bis 2015 verfügbare Geld gerade noch zur Finanzierung bereits laufender Baumaßnahmen reiche. Selbst planfestgestellte Vorhaben müssten Jahre auf einen Baubeginn warten.

Auch die überfällige Sanierung vieler Strecken bleibe hinter dem Notwendigen zurück, weil die Erhaltungsinvestitionen bis 2015 bei rund 2,5 Milliarden Euro pro Jahr stagnieren sollen. Das sei zu wenig, um zum Beispiel den großen Handlungsbedarf bei Brücken zügig abzuarbeiten.

Der Entwurf des Investitionsrahmenplans schaffe mit einer klaren Strukturierung anstehender Vorhaben nach Planungs- und Umsetzungsstand eine gute Grundlage für die weitere Diskussion. Die Koalitionsspitzen wollen sich im Februar erneut mit der Finanzierung der Fernstraßen befassen. Fischer forderte: „Das kürzlich vom Bundestag beschlossene Infrastrukturbeschleunigungsprogramm muss der Einstieg in eine weitere Verstärkung der Verkehrsinvestitionen sein“.

Weitere Informationen: Stefan Gerwens, Geschäftsführer

Pro Mobilität – Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V.
Friedrichstraße 154
10117 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 48 84 12
Telefax: 0 30 - 22 48 84 14