Presse

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Pressemeldungen 2010

PM 9-2010 Zeitgewinn von ÖPP entlastet Autofahrer von Staus

Erstes A-Modell heute in Thüringen für den Verkehr freigegeben Veröffentlicht am 07. September 2010
„Öffentlich-private Partnerschaften entlasten Autofahrer von jahrelangen Staus, denn große Bauvorhaben lassen sich so schneller umsetzen“, erklärte Dr. Peter Fischer, Präsident des Infrastrukturverbandes Pro Mobilität, anlässlich der heutigen Verkehrsfreigabe der Umfahrung Hörselberge an der A 4 in Thüringen. Das Projekt ist eines von vier Vorhaben nach dem sogenannten A-Modell zum Ausbau längerer Autobahnstrecken. Öffentlich-private-Partnerschaften für Verkehrswege sind nicht nur eine wirtschaftlich interessante Alternative zur konventionellen Beschaffung, durch die Bündelung der baubedingten Staus auf einen kürzeren Zeitraum bringen sie auch einen erheblichen gesamtwirtschaftlichen Nutzen.

Beim A-Modell übernimmt ein privater Betreiber den Ausbau, Erhalt und Betrieb einer Strecke für 30 Jahre. Danach fällt die Autobahn wieder an den Bund zurück. Dafür erhält der Konzessionsnehmer das Aufkommen aus der Lkw-Maut auf diesem Abschnitt. Der Auftragnehmer wird in einem Vergabeverfahren aus mehreren Bietern bestimmt. Im Gegensatz zur herkömmlichen Finanzierung aus dem Bundeshaushalt, die üblicherweise in kleinen Abschnitten erfolgt, kann der Private den Ausbau unter baulichen Gesichtspunkten optimieren und dadurch wesentlich verkürzen.

Fischer bestärkte Bundesverkehrsminister Ramsauer in seiner Haltung, öffentlich-private-Partnerschaften verstärkt zu nutzen. Der Bund bereitet derzeit eine zweite Staffel mit acht Projekten vor, bei denen neben dem

A-Modell weitere Modelltypen zum Einsatz kommen sollen.

Weitere Informationen: Stefan Gerwens, Geschäftsführer

Pro Mobilität – Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V.
Friedrichstraße 154
10117 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 48 84 12
Telefax: 0 30 - 22 48 84 14