Presse

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Pressemeldungen 2015

Nachtragshaushalt 2015: mehr Finanzmittel für Verkehrsinfrastruktur

Länder sind gefordert, die Chancen zu nutzen Veröffentlicht am 22. Mai 2015

Am Donnerstag hat der Bundestag den Nachtragshaushalt 2015 sowie einen Sonderfonds für finanzschwache Kommunen beschlossen. „Pro Mobilität begrüßt dieses Signal der Bundesregierung, das Problem der Unterfinanzierung von Straßen und Brücken in Deutschland endlich in Angriff zu nehmen.“ Verbandspräsident Dr. Peter Fischer betonte, dass jetzt die Länder gefordert seien, ihre Auftragsverwaltung personell so aufzustocken, dass die zusätzlichen Finanzmittel auch in die Stärkung der Verkehrsinfrastruktur fließen könnten.

Im Nachtragshaushalt 2015 sind für die Jahre 2016 bis 2018 zusätzliche 1,89 Mrd. Euro für Investitionen in Bundesfernstraßen vorgesehen. Mit dem ebenfalls beschlossenen Sondervermögen von 3,5 Mrd. Euro für finanzschwache Kommunen können in begrenztem Umfang auch Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen finanziert werden. Fischer forderte die Bundesländer auf, den Städten und Gemeinden die im Förderkatalog vorgesehenen Maßnahmen für mehr Lärmschutz an kommunalen Straßen sowie zur Verbesserung der Barrierefreiheit des ÖPNV zugänglich zu machen. Die zusätzlichen finanziellen Spielräume für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur müssten konsequent genutzt werden.