Presse

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Pressemeldungen 2012 zurück

PM 13-2012 Koalition stärkt Investitionen in Fernstraßen

Infrastrukturbeschleunigungsprogramm II für bessere Straßeninfrastruktur

„Es ist erfreulich, dass die Koalition mit dem Infrastrukturbeschleunigungsprogramm II  die Investitionen in Fernstraßen auf 5,4 Milliarden Euro aufstockt. Die Engpässe im Verkehrsetat werden etwas entschärft“, stellte Dr. Peter Fischer, Präsident des Infrastrukturverbandes Pro Mobilität heute in Berlin fest. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte in der vergangenen Nacht den Weg für das Infrastrukturbeschleunigungs¬programm II frei gemacht. Es enthält zusätzlich 570 Millionen Euro für Autobahnen und Bundesstraßen, davon 470 Millionen Euro in 2013.

Straßeninfrastruktur profitiert vom Infrastrukturbeschleunigungsprogramm II

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer habe erfolgreich bei den Koalitionsspitzen und im Bundestag für höhere Investitionen geworben. 750 Millionen Euro für die Infrastruktur seien ein wichtiges Signal für eine Verbesserung des Verkehrssystems. „Die Verkehrsinfrastrukturpolitik wird wieder etwas handlungsfähiger. Mit dem bisherigen Ansatz hätte sie fast nichts gestalten können“, so Fischer.

„Trotz dieses erfreulichen Investitionsplus für das kommende Jahr bleibt eine dauerhafte Stärkung des Verkehrsetats drängend“, erklärte Fischer. Allein für laufende Aus- und Neubauvorhaben bei den Fernstraßen fehlten bisher bis 2016 rund 1,7 Milliarden Euro. Darüber hinaus seien Projekte mit einem Volumen von sieben Milliarden Euro planfestgestellt, die auf eine Finanzierung warteten. Die Erhaltungsinvestitionen müssten bis Ende des Jahrzehnts schrittweise auf 3,5 Milliarden Euro pro Jahr erhöht werden. Nach mehrfachen Anhebungen in den letzten Jahren würden hier rund 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. Insgesamt benötigen die Fernstraßen Investitionen von rund acht Milliarden Euro pro Jahr. Davon sei der jetzige Ansatz trotz der Aufstockung noch weit entfernt.