Presse

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Pressemeldungen 2012 zurück

PM 07-2012 - Mehr in Qualität und Ausbau der Infrastruktur investieren

Modernisierung der Verkehrswege ist Wachstumspolitik

Dr. Peter Fischer, Präsident Pro Mobilität - Initiative für Verkehrsinfrastruktur"Kein anderes Industrieland lebt so sehr von der Wettbewerbsfähigkeit seiner Industrie", betonte Dr. Peter Fischer, Präsident von Pro Mobilität in Berlin. "Ein wesentlicher Erfolgsfaktor in Zeiten globaler Wirtschaftsstrukturen sind leistungsfähige Verkehrswege, die eine effiziente Logistik erst ermöglichen." Das Präsidium von Pro Mobilität fordert deshalb Bund, Länder und Gemeinden auf, den Standortvorteil Infrastruktur langfristig zu stärken. Notwendig sei es, die Ausgabenschwerpunkte in den öffentlichen Haushalten zugunsten der Investitionen zu verschieben. Der Zustand des vorhandenen Netzes habe sich in den letzten Jahren stetig verschlechtert. Engpässe im Verkehrssystem zu beseitigen und die Qualität zu verbessern, sei deshalb eine lohnende Investition in die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands.

Die Diskussion in Europa um geeignete Handlungsfelder für eine das Wachstum fördernde Politik müsse differenziert erfolgen. Andere europäische Staaten hätten in der Vergangenheit mehr im Verkehr investiert. "Bei uns hält Infrastrukturentwicklung schon lange nicht mehr mit dem Verkehrswachstum Schritt", warnte Verbandspräsident Fischer. Inzwischen sinke das Nettoanlagevermögen des Straßennetzes. Der Sanierungsstau verschärfe die Situation. Unkalkulierbare Transportzeiten bremsten die Produktivität der Unternehmen und damit das Wachstum.

Ein gutes Verkehrssystem im Herzen Europas stärke auch den Binnenmarkt und fördere die wirtschaftliche Entwicklung der europäischen Nachbarn. Jeder investierte Euro in Engpässe und Lückenschlüsse bringe der Gesellschaft einen mehrfachen Nutzen. Die Modernisierung der Verkehrswege müsse ein Schwerpunkt der Politik für wirtschaftliches Wachstum werden.

Eine Korrektur der Verkehrsinfrastrukturpolitik müsse langfristig angelegt sein. Sie müsse ein besonderes Augenmerk auf die großen Verkehrsachsen des Bundes legen. Vor allem hier sei das künftige Verkehrswachstum zu erwarten. Es sei wichtig, diese Priorität im nächsten Bundesverkehrswegeplan zu stärken, für den die Vorarbeiten bereits begonnen hätten. In Politik und Öffentlichkeit müsse die Einsicht zunehmen, dass Güterverkehr und eine funktionsfähige Verkehrsinfrastruktur eine wichtige Grundlage unseres heutigen und zukünftigen Wohlstands seien.