Presse

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Pressemeldungen 2009

PM 9-2009 Abstufung von Bundesstraßen

Pro Mobilität begrüßt Bundesrats-Appell Veröffentlicht am 12. Juni 2009
Der Bundesrat hat heute seine Bereitschaft bekräftigt, mit dem Bund über die Übertragung von Bundesstraßen auf die Länder zu verhandeln. Der Präsident des Infrastrukturverbandes Pro Mobilität, Dr. Peter Fischer, begrüßte die Entschließung der Länder, sich dieser Reformaufgabe weiterhin stellen zu wollen. Die Föderalismuskommission habe sich nicht auf einen Neuzuschnitt des Straßennetzes verständigen können. Das Fehlen klarer Konzepte sei dafür ein erhebliches Manko gewesen. „Der Bund muss jetzt seine Vorstellungen vom Fernstraßennetz der Zukunft konkretisieren und ein Abstufungskonzept für Strecken mit geringer überregionaler Bedeutung vorlegen.“ Die Umsetzung dürfe nicht auf die lange Bank geschoben werden.

Autobahnen und Bundesstraßen dienen dazu, die Erreichbarkeit aller Regionen zu gewährleisten und leistungsfähige Verkehrswege für den Fernverkehr bereit zu stellen. Mit dem Bau neuer Autobahnen wurden in den vergangenen Jahrzehnten einige Strecken des nachgeordneten Netzes entlastet. Rund die Hälfte der Bundesstraßen, immerhin 20.000 km, will der Bund deshalb auf die Länder übertragen. Eine Neuordnung würde erleichtern, beim Fernstraßenbau notwendige überregionale Prioritäten zu setzen, erklärte der Präsident von Pro Mobilität. Mittelfristig könnten auch Ausgaben gesenkt werden, weil für die abzustufenden Straßen die niedrigeren Ausbaustandards von Landesstraßen ausreichend seien.

„Eine solche Reform erfordert Geben und Nehmen. Deshalb muss der Bund seine starre Ablehnung einer finanziellen Kompensation der Länder aufgeben und einen Ausgleich anstreben. Das gebietet allein schon der schlechte Erhaltungszustand, in dem sich viele Bundesstraßen befinden“, so Fischer.

Nähere Informationen: Stefan Gerwens, Geschäftsführer

Pro Mobilität – Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V.
Friedrichstraße 154
10117 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 48 84 12
Telefax: 0 30 - 22 48 84 14