Presse

Suche

Vernetzte Mobilität

Mobilität verändert sich, sie wird von Grund auf neu gestaltet. Noch nie gab es eine schnellere Entwicklung in den Fahrzeug- und Mobilitätskonzepten. Die Straßeninfrastruktur wird zukünftig nicht nur auslanglebigen und mängelfreien Fahrbahnen und Brücken bestehen, sondern sie wird ihre Nutzer in Echtzeit mit Informationen versorgen, Daten für automatisierte Fahrzeuge zur Verfügung stellen und Verkehrsteilnehmer miteinander vernetzen.

Unser Ziel ist es, an der Modernisierung der Infrastruktur für mehr Effizienz, Sicherheit und Umweltschutz aktiv mitzuwirken.

Dafür setzt sich Pro Mobilität mit seinen Mitgliedern, im Dialog mit Wissenschaft, Politik und Wirtschaft ein.
Weiterlesen

Artikel weiterempfehlen

Pressemeldungen 2009

PM 3-2009 Konjunkturpaket II vom Bundesrat verabschiedet

Investitionen in Straßen gut angelegt Veröffentlicht am 20. Februar 2009
Der Präsident des Infrastrukturverbandes Pro Mobilität, Dr. Peter Fischer, hat die Zustimmung des Bundesrates zum Konjunkturpaket II als wichtigen Impuls für mehr Beschäftigung und bessere Infrastruktur begrüßt. „Die 850 Millionen in die Fernstraßen sind gut angelegt. Jede zusätzliche Milliarde für Investitionen in Straßen sichert über 21.000 Arbeitsplätze“, sagte Fischer. Er forderte Länder und Kommunen auf, durch eigene Programme nun auch bei ihren Straßen den Substanzverzehr zu stoppen.

Mit den Investitionen aus dem Konjunkturpaket würden längst überfällige Maßnahmen an Autobahnen und Bundesstraßen nachgeholt. Die angekündigten Maßnahmen wie die Erneuerung von Fahrbahndecken, Brückensanierung, zusätzliche Neu- und Ausbauvorhaben und Entschärfung der Parkplatznot für Lkw an Autobahnen seien verkehrspolitisch richtige Schwerpunkte. Insbesondere die Fahrbahnerneuerungen seien sehr kurzfristig umzusetzen und konjunkturell schnell wirksam.

„Umso enttäuschender ist, dass ausgerechnet die teilweise maroden Kommunal- und Landesstraßen beim Konjunkturprogramm des Bundes außen vor bleiben“, so Fischer. Hier werde nur die Lärmsanierung gefördert. „Der Substanzverzehr ist immens, weil seit 2003 die Abschreibungen größer als die Investitionen sind. Es ist höchste Zeit, diesen Raubbau zu stoppen und die erheblichen Beschäftigungspotenziale des kommunalen Straßenbaus zu nutzen“.

Fischer appellierte an die Länder, Kreise, Städte und Gemeinden, die Sanierung der Straßennetze durch eigene Konjunkturprogramme voranzutreiben. Er warnte davor, Investitionen für Straßen zu kürzen, um die Ko-Finanzierung für Projekte, die der Bund mitfinanziert, zu schultern.

Nähere Informationen: Stefan Gerwens, Geschäftsführer

Pro Mobilität – Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V.
Friedrichstraße 154
10117 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 48 84 12
Telefax: 0 30 - 22 48 84 14