Presse

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Pressemeldungen 2008

PM 20-2008 Klimaschutz und Verkehr

Pro Mobilität-Präsident bei Automobilkonferenz in Oldenburg Veröffentlicht am 09. Oktober 2008
Der Präsident des Infrastrukturverbandes Pro Mobilität, Dr. Peter Fischer, hat bei der Automobilkonferenz der automotive nordwest am Donnerstag in Oldenburg die Bundesregierung aufgefordert, die Potenziale von Stauvermeidung für den Klimaschutz nicht länger zu ignorieren. Fischer forderte eine aktive Anti-Stau-Politik. Stattdessen gebe sich die Bundesregierung der Illusion hin, dass eine Politik des Verlagerns, Verteuerns und Verhinderns im Verkehr in Zeiten von Globalisierung und Arbeitsteilung erfolgreich sein könne. Dies sei zuletzt im Masterplan Güterverkehr und Logistik deutlich geworden. „Ein solcher Kurs löst keine Verkehrsprobleme und trägt nicht zum Klimaschutz bei, er bewirkt sogar das Gegenteil“.

Die politisch angestrebte Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene sei aufgrund der logistischen Anforderungen des Marktes sowie fehlender Trassen eine Illusion. Die Investitionen des Bundes flössen vor allem in Hochgeschwindigkeitsstrecken, die für die Güterbahnen kaum einen Nutzen haben. „Verlagerung zu proklamieren, doch nicht einmal die Grundlage dafür zu schaffen, dass das Schienennetz weitere Güterzüge aufnehmen kann, führt ins Chaos für den Wirtschaftsstandort. Eine zusätzliche Verschärfung der Stauprobleme auf der Straße über das ohnehin absehbare Ausmaß ist die Folge“, befürchtet Fischer.

Öffentlich kaum wahrgenommen werde, dass trotz des starken Verkehrswachstums in den letzten Jahren die CO2-Emissionen des Straßenverkehrs in Deutschland unter anderem aufgrund erheblicher Verbesserungen in der Fahrzeugtechnik rückläufig seien. In Relation zu den Verkehrsleistungen seien die CO2-Emissionen je Personenkilometer beim Pkw um rund 20 Prozent gesunken, beim Lkw betrug der Rückgang je Tonnenkilometer sogar 23 Prozent. Der Straßenverkehr sei deutlich effizienter geworden.

Nähere Informationen: Stefan Gerwens, Geschäftsführer

Pro Mobilität – Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V.
Friedrichstraße 154
10117 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 48 84 12
Telefax: 0 30 - 22 48 84 14