Presse

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Pressemeldungen 2007

PM 15-2007 Höhere Investitionen in Straße angemahnt

Pro Mobilität unterstützt Beschluss der Verkehrsministerkonferenz Veröffentlicht am 10. Oktober 2007
Der Verkehrsverband Pro Mobilität unterstützt den Appell der Verkehrsministerkonferenz an den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages für eine Aufstockung der Investitionen in die Verkehrs¬infrastruktur. Präsident Dr. Peter Fischer sagte, die Verkehrsminister hätten zu Recht kritisiert, dass die Infrastrukturfinanzierung nicht aus¬reicht, obwohl die Mauteinnahmen steigen. Die geforderte Anhebung der Investitionssumme um eine Milliarde Euro pro Jahr für die Verkehrswege dürfe aber nur ein Zwischenschritt sein. Sieben Milliarden Euro seien jedes Jahr nötig, um den Erhalt und notwendigen Ausbau bei Autobahnen und Bundesstraßen zu sichern. Hier bestehe eine Lücke von mehr als zwei Milliarden Euro.

Die Qualität des Fernstraßennetzes werde zusehends schlechter, weil der Rückgang der Investitionen einher gehe mit einem ständig wach¬senden Ausbau- und Erhaltungsbedarf, der unter anderem auf den rasant wachsenden Güterverkehr zurück zu führen sei. Dr. Fischer wies darauf hin, dass aber auch stark angezogene Preise für Bauleistungen und zunehmende Anforderungen des Umweltschutzes und der Verkehrs¬sicherheit an die Infrastruktur eine Aufstockung der Fernstraßen¬investitionen erforderten.

Pro Mobilität erinnerte auch an den Beschluss der Verkehrsminister¬konferenz zum Aufbau einer Fernstraßenfinanzierungsgesellschaft vom Herbst 2006. Bis heute sei die Bundesregierung der Forderung der Länder nicht nachgekommen, dafür ein Konzept vorzulegen und die Gesetzgebung einzuleiten. Die Schaffung eines eigenen Finanzierungs¬kreislaufes für die Fernstraßen sei überfällig, so Fischer.

Nähere Informationen: Stefan Gerwens, Geschäftsführer

Pro Mobilität – Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V.
Friedrichstraße 154
10117 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 48 84 12
Telefax: 0 30 - 22 48 84 14