Presse

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Pressemeldungen 2007

PM 14-2007 Vorschläge für einen Masterplan Güterverkehr und Logistik

Die Richtung stimmt Veröffentlicht am 05. September 2007
Die heute von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee vorgestellten Schwerpunkte für einen Masterplan „Güterverkehr und Logistik“ zeigen sehr deutlich den dringenden Handlungsbedarf bei den Verkehrswegen auf. „Die Richtung der Vorschläge für den Bereich Infrastruktur stimmt“, stellte Dr. Peter Fischer, Präsident des Verkehrsverbandes Pro Mobilität, fest. Mit den Vorschlägen erkenne das Bundesverkehrsministerium einen zusätzlichen Investitionsbedarf von einer Milliarde Euro für die Fernstraßen an. Eine ehrliche Bestandsaufnahme sei der erste Schritt zur Lösung der Probleme in der Infrastrukturfinanzierung.

Dr. Fischer erinnerte daran, dass der so genannte vordringliche Bedarf des Bundesverkehrswegeplans bis 2015 umgesetzt werden soll. Jetzt werde deutlich, dass selbst bei einer Aufstockung des Fernstraßenbaus um eine Milliarde Euro pro Jahr die Projekte erst 2020 vollständig fertig gestellt würden. Mehr Investitionen und neue PPP-Vorhaben seien schon deshalb unverzichtbar, weil das Verkehrswachstum viel höher als erwartet sei. Der Lkw habe schon das für 2015 erwartete Niveau erreicht. Der Präsident von Pro Mobilität appellierte an die Koalition, in den Beratungen zum Bundeshaushalt 2008 erste Weichen für eine bessere Verkehrsinfrastruktur zu stellen.

Der Präsident des Verbandes begrüßte, dass auch die Lösung der Engpässe von Lkw-Stellplätzen an Autobahnen, der hohe Erhaltungs¬bedarf der Infrastruktur und die stärkere Verwendung der Investitions¬mittel nach Dringlichkeit im Masterplan berücksichtigt werden sollen. Jetzt komme es darauf an, bis zum Jahresende die Vorschläge zu konkretisieren und die Finanzierung sicherzustellen.

Nähere Informationen: Stefan Gerwens, Geschäftsführer

Pro Mobilität – Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V.
Friedrichstraße 154
10117 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 48 84 12
Telefax: 0 30 - 22 48 84 14