Presse

Suche

Vernetzte Mobilität

Mobilität verändert sich, sie wird von Grund auf neu gestaltet. Noch nie gab es eine schnellere Entwicklung in den Fahrzeug- und Mobilitätskonzepten. Die Straßeninfrastruktur wird zukünftig nicht nur auslanglebigen und mängelfreien Fahrbahnen und Brücken bestehen, sondern sie wird ihre Nutzer in Echtzeit mit Informationen versorgen, Daten für automatisierte Fahrzeuge zur Verfügung stellen und Verkehrsteilnehmer miteinander vernetzen.

Unser Ziel ist es, an der Modernisierung der Infrastruktur für mehr Effizienz, Sicherheit und Umweltschutz aktiv mitzuwirken.

Dafür setzt sich Pro Mobilität mit seinen Mitgliedern, im Dialog mit Wissenschaft, Politik und Wirtschaft ein.
Weiterlesen

Artikel weiterempfehlen

Pressemeldungen 2007

PM 10-2007 Präsidium warnt vor Wachstumsbremse Infrastruktur

Höhere Investitionen in Fernstraßen unverzichtbar Veröffentlicht am 03. Juli 2007
Angesichts des starken Wachstums der Wirtschaft und zunehmender Staus auf Autobahnen hat das Präsidium von Pro Mobilität eine deutliche Aufstockung der Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur gefordert. Mit Blick auf den Beschluss des Bundeskabinetts zum Haushaltsentwurf 2008 am

4. Juli erklärte Präsident Dr. Peter Fischer in Berlin: „Es sei unrealistisch anzunehmen, dass sich der wirtschaftliche Aufschwung ungebremst fortsetzt, während die Güter auf der Straße im Stau stecken“. Der Wirtschaftsstandort Deutschland lebe von Arbeitsteilung in der Produktion und dem Handel mit Partnern in Europa und der Welt. Nicht nur die Logistik, die Wirtschaft insgesamt brauche leistungsfähige Fernstraßen.

Bis 2030 werde mit einer Zunahme des Güterverkehrs auf Schiene und Straße um zwei Drittel gerechnet, bis 2050 werde gar eine Verdopplung erwartet. Deshalb begrüße Pro Mobilität, dass die Bundesregierung zum Jahresende einem Masterplan Güterverkehr und Logistik vorlegen wolle. Der Investitionsstau dulde aber keine Vertagung des Handelns bis ins nächste Jahr, stellte Fischer fest.

Der Substanzverzehr im Fernstraßennetz sei unübersehbar. Kilometerlange Staus seien an der Tagesordnung. Gemessen am Investitionsbedarf von sieben Milliarden Euro sei das derzeitige Niveau von 4,7 Milliarden Euro für den Erhalt, Ausbau und Neubau von Autobahnen und Bundesstraßen dramatisch niedrig. Selbst zur Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans fehlten so jährlich rund 500 Millionen Euro. Bei Berücksichtigung jüngster Kostensteigerungen im Baubereich sei die Lücke noch größer. Die Lkw-Maut sei als Beitrag zur Finanzierung zusätzlicher Infrastrukturmaßnahmen eingeführt worden. Davon bleibe nun nichts mehr übrig.

Haushaltskonsolidierung sei notwendig, betonte das Präsidium des Verbandes. Sie könne aber nicht dauerhaft sein, wenn dem Erfolg der Wirtschaft und damit zukünftigen Steuereinnahmen des Staates die Infrastrukturbasis entzogen werde.

Nähere Informationen: Stefan Gerwens, Geschäftsführer

Pro Mobilität – Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V.
Friedrichstraße 154
10117 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 48 84 12
Telefax: 0 30 - 22 48 84 14