Branchennews

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Branchennews zurück

Deutlich mehr Verkehrstote im November 2015

Auch für das Gesamtjahr ist ein Anstieg zu erwarten

Im November 2015 kamen in Deutschland bei Verkehrsunfällen nach vorläufigen Ergebnissen 300 Menschen ums Leben. Das waren 38 Verkehrstote mehr als im November des Vorjahres (+ 14,5 %). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg auch die Zahl der Verletzten gegenüber dem Vorjahresmonat, und zwar um 9,1 % auf rund 33 500.

Während Hessen (- 1,8%), Nordrhein-Westfalen (-2,3%), Rheinland-Pfalz (-0,5%) und Sachsen-Anhalt (-0,2%)  weniger Verkehrstote zu beklagen hatten, mussten Mecklenburg-Vorpommern (+6,5%), Thüringen (+5,8%) und Bremen (+2,7%) den höchsten Anstieg aller Bundesländer im Vergleich zum Vorjahresmnonat verzeichnen.

Von Januar bis November 2015 verloren 3 177 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ihr Leben, das waren 3,3 % beziehungsweise 101 Personen mehr als in den ersten elf Monaten des Jahres 2014. Die Zahl der Verletzten erhöhte sich in diesem Zeitraum um 0,3 % auf rund 361 000. Damit droht 2015 die Zahl der Verkehrstoten nach 2014 zum zweiten Mal in Folge leicht zu steigen.  Generell führten die Anstrengungen für mehr Verkehrssicherheit seit zu Jahren zu einer positiven Entwicklung. Die Zahl der Verkehrstoten sank von 11.300 im Jahr 1991 auf  3 339 Personen im Jahr 2013. 

Insgesamt erfasste die Polizei in den ersten elf Monaten 2015 rund 2,28 Millionen Verkehrsunfälle, das entsprach einer Zunahme um 4,0 % gegenüber Januar bis November 2014. Davon waren rund 281 000 Unfälle mit Personenschaden (+ 0,3 %) und 2,00 Millionen Unfälle mit ausschließlich Sachschaden (+ 4,5 %). (Quelle:  Statistisches Bundesamt)