Branchennews

Suche

Für moderne Verkehrswege

Als Bündnis für nachhaltige Mobilität setzt sich Pro Mobilität im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verkehrsexperten für eine moderne Verkehrsinfrastruktur ein.
Entscheidend dafür ist die Qualität der Straßeninfrastruktur, denn Straßen sind das Rückgrat unserer mobilen Gesellschaft. Straßen vernetzen die Verkehrssysteme Bahn, Schiff und Flugzeug - sie ermöglichen damit individuelle Mobilität und halten die Wirtschaft in Schwung.
Machen wir unsere Straßen fit für die Zukunft - sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher! Werden Sie Mitglied in unserem starken Netzwerk. Unser Bericht zur Verkehrspolitik 2014 bis 2016 steht für Sie zum Download bereit. 
Weiterlesen

European Union Road Federation

Mit der Mitgliedschaft in der European Union Road Federation (ERF) unterstützt Pro Mobilität das Bestreben Europas, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit seiner Straßen zu verbessern. Weiterlesen

Branchennews zurück

17 % weniger Verkehrstote im November 2016

In ersten elf Monaten sank die Zahl um 5,8 %

Bei Straßenverkehrsunfällen starben im Jahr 2016 bis November  2 989 Menschen. Damit waren 184 weniger Verkehrstote zu beklagen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, ein Rückgang von 5,8 % . Im November war der Rückgang mit 17,3 Prozent überduchschnittlich hoch. Es starben 51 Personen weniger auf den Straßen Deutschlands als im November 2015, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Die Zahl der Verletzten sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,4 % auf etwa 31 500.

Insgesamt registrierte die Polizei im November 2016 rund 234 500 Straßenverkehrsunfälle, das entspricht einer Zunahme um 2,3 % gegenüber November 2015. Bei etwa 209 800 Unfällen blieb es bei Sachschaden (+ 3,5 %), bei 24 600 Unfällen wurden Personen verletzt oder getötet (– 6,5 %).

In den ersten elf Monaten des Jahres 2016 starben 2 989 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen, das waren 184 Personen oder 5,8 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten dagegen stieg von Januar bis November 2016 um 0,3 % auf rund 364 300.

Quelle: DESTATIS